Soziale Kontakte fördern Empathie und solidarisches Verhalten

Hat der Corona-Lockdown Einfluss auf das Empathievermögen?

Da für ein Mehr an Empathie der soziale Kontakt eine wichtige Komponente darstellt, ist jeder Lockdown behindernd. Jedoch bedeutet dies nicht das Empathie-Schulung oder Empathie aufrecht zu erhalten durch einen Lockdown oder diverse Maßnahmen unmöglich ist. So man auf Kanäle wie Zoom, etc. umsteigt, ist es somit trotzdem möglich Empathie zu pflegen. Ein vermehrter Telefonkontakt kann eine neue Qualität der Kommunikation schaffen, wenn eine erweiterte Herangehensweise wie bspw. vermehrt auf Zwischentöne zu hören, forciert wird. Sich diesbezüglich mit verbaler Kommunikation professioneller auseinanderzusetzen kann hilfreich sein, wobei es in erster Linie wichtig ist den Kontakt aufrecht zu halten und mögliche Lösungen zu finden.

Mehr Infos zu den psychologischen Untersuchung der Friedrich-Schiller-Universität.

Diesen Beitrag teilen:

Mehr Beiträge

„Innere Ruhe“ und Work-Life-Balance

Es wird immer von einer Balance zwischen Arbeitsleben und Privatleben gesprochen – Warum? Womöglich liegt es daran das ich Unternehmer bin und meine mir selbst ausgesuchte Arbeit als Teil meines Lebens sehe, weshalb ich für mich sagen muss:
„Ich habe nur eine Life-Balance, oder auch nicht, wenn ich nichts dafür tue“.
In diesem westlich geprägten Wortspiel sehe ich eine Differenzierung, die das Arbeitsleben vom Privatleben im eigentlichen Sinn trennt. Diese vollzogene Trennung führt bei vielen Menschen, die mir begegnet sind, zu einem negativen beleuchten der Arbeit. Diese Sichtweise wiederum führt zu Druck während der Arbeit, warum die Menschen von der jeweiligen Arbeit loskommen wollen. Der sich ergebende Druck zeigt sich in unterschiedlichsten Größen sowie Formen und führt beispielsweise zu Frustration – ausgelöst durch Stress, etc.

„Innere Ruhe“ und die Philosophie des positiven Gedankens

Positive Gedanken, Dankbarkeit und eine optimistische Perspektive, sind aus wissenschaftlich-psychologischer Sicht, und aus meiner beruflichen Erfahrung im Coaching, ein wichtiger Bestandteil für innere Ruhe. Ob ich mental im Sportcoaching, im Management oder allgemein, tätig war, das positive Denken zu forcieren, führte immer zu einer verbesserten inneren Ruhe und letztlich auch zu einem besseren Output.

Die Bedeutung von Selbstfürsorge für mehr „Innere Ruhe“

Studien haben gezeigt, dass Selbstfürsorge, positive Auswirkungen auf den Körper und Geist hat. Zum Beispiel wurde nachgewiesen, dass regelmäßige Selbstfürsorge, die Stressreaktion des Körpers reduzieren kann, indem die Produktion von Stresshormonen wie Cortisol gesenkt werden. Darüber hinaus wird das emotionale Gleichgewicht verbessert, und man kann mit belastenden Situationen im Alltag, Berufsleben und Leistungssport optimaler umgehen, sowie emotionale Resilienz aufbauen.
Sich mit Selbstakzeptanz und Selbstmitgefühl, Grenzen setzen, als auch Selbstreflexion, auseinanderzusetzen kann hierbei eine große Hilfe sein.

Zum Newsletter Anmelden

Mir ist bewusst, dass mit dem Absenden des Formulares eine Verarbeitung meiner Daten passiert.