Was kostet eine Mentaltrainerausbildung und wie lange dauert sie?

Ausbildungen in diesem Bereich sind mehr als in anderen Bereichen abhängig vom beruflichen Bildungsinstitut und der Ausbildungsleitung bzw. den ReferentInnen. Warum erklärt sich relativ einfach ...

Ausbildung zum/zur Diplom Mentaltrainer*in

Was macht eine Ausbildung im Berich Mentaltraining gut? Wie erfolgsversprechend ist eine Diplom Mentaltrainer Ausbildung?

Diesbezüglich gibt es durchaus einige Punkte zu berücksichtigen, bzw. Fragen abzuklären!

Ausbildungen in diesem Bereich ist mehr als in anderen Bereichen abhängig vom beruflichen Bildungsinstitut und der Ausbildungsleitung/ den ReferentInnen.

Warum erklärt sich relativ einfach dadurch, es gibt im Mentaltrainingsbereich keine gesetzlichen gewerberechtlichen Regelungen den Inhalt betreffend. Anders stellt es sich bspw. bei einer Ausbildung zum/zur Dipl. MasseurIn dar, wo der Gesetzgeber Inhalt und Dauer festgelegt hat.

Wollen Sie also eine Mentalausbildung machen, stellen Sie sich erst die Frage in welche Richtung soll die Ausbildung inhaltlich gehen?

In eine wissenschaftlich-psychologische mit geringeren alternativen Anteilen, oder in eine alternative Richtung mit geringeren wissenschaftlich-psychologischen Anteilen.
Es wird meist beides vorhanden sein, allerdings eben mit einem Schwerpunkt.

Wenn man sich darüber im Klaren ist gilt es, Google-Gott zu befragen, welche Anbieter gibt es?

Bei den 1 bis 3 oder auch mehr infrage kommenden Instituten/Anbietern, sollte man mit den jeweiligen ReferentInnen vorab sprechen/einen Termin ausmachen.
Dieser Punkt ist besonders wichtig da mehr vom transportierten Inhalt ankommt wenn die man so schön sagt Wellenlänge stimmt, und man weiß wie einzelne Module bzw. Unterrichtsmethoden ablaufen werden.

Wie lange/intensiv soll eine Ausbildung sein? Grundsätzlich gilt, je mehr umso besser. Natürlich scheint es verlockend, wenn eine Ausbildung schnell abgeschlossen werden kann und eine geringe Stundenanzahl hat, aber dieser erste Anschein trügt womöglich. Die Erfahrung zeigt, dass es Anfangs als fertig ausgebildete/r MentaltrainerIn durchaus schwierig ist eine größere Anzahl an KundInnen zu haben, um Inhalte anwenden zu können. Darum, je mehr Sie während der Ausbildung üben können/müssen, um die Mentaltrainerausbildung abschließen zu können, je größer Ihr Aufwand in der Bildungsmaßnahme ist, umso größer sind Ihre Erfolgschancen danach. Ein Gesamtaufwand von 400 bis 500 Stunden sollte diesbzgl. reichen (alles inkl. Unterricht & Übungen, Peergroups, Einzelstudium, praktisches Anwenden/Umsetzen, Dokumentation, Diplomarbeit).

Was Mentaltrainerausbildung kosten? Hier gilt wie in den meisten Fällen, wer billig kauft – kauft teuer. Das soll heißen, dass sich der Preis wie überall anders immer in der Qualität niederschlägt. So eine Ausbildung bei begleitenden Unterrichtseinheiten von ca. 108 Std. unter €2.100,- kostet, stellt sich die Frage ob am Ende das herausschaut was man sich erwartet. Dieser Preis kann durch frühzeitige Buchung 5% bis 7% reduziert sein.

Bei Anerkennung von Vorbildung sollte die Reduzierung in etwa die Anzahl der ersparten Stunden betragen. Kostet eine MentaltrainerIn-Ausbildung €2.700,- oder darüber, sollte man sich fragen ob der Inhalt den entsprechenden Gegenwert hat. [Diese Kosten beruhen auf einer gegenwärtigen Marktanalyse 2018 und stellen keinen dauerhaft gültigen Wert dar.] Wo sollte man eineAusbildung zum/zur Dipl. MentaltrainerIn machen? Das Wo? ist natürlich immer an die eigenen Möglichkeiten und Flexibilität gebunden. Damit meine ich, kann man sich Reisekosten inkl. Nächtigung und Verpflegung leisten, bzw. ist man zeitlich flexibel? Wenn es in der näheren Umgebung kein Berufsbildungsinstitut oder keinen Anbieter gibt, der eine wirklich qualifizierte Ausbildung anbietet, sollte man durchaus über die Landesgrenzen hinaus blicken. Denn wie gesagt, wenn ich mit meiner Mentaltrainerausbildung möglichst viel erreichen möchte, ob für mich oder für KundInnen, sollte ein befristeter Aufwand nach meiner Meinung durchaus in kaufgenommen werden.

Erfolg hat womöglich seinen Preis – trotzdem lohnt es sich!

Ich hoffe, Euch weitergeholfen zu haben – Euer Mentaltrainer

Diesen Beitrag teilen:

Mehr Beiträge

„Innere Ruhe“ und Work-Life-Balance

Es wird immer von einer Balance zwischen Arbeitsleben und Privatleben gesprochen – Warum? Womöglich liegt es daran das ich Unternehmer bin und meine mir selbst ausgesuchte Arbeit als Teil meines Lebens sehe, weshalb ich für mich sagen muss:
„Ich habe nur eine Life-Balance, oder auch nicht, wenn ich nichts dafür tue“.
In diesem westlich geprägten Wortspiel sehe ich eine Differenzierung, die das Arbeitsleben vom Privatleben im eigentlichen Sinn trennt. Diese vollzogene Trennung führt bei vielen Menschen, die mir begegnet sind, zu einem negativen beleuchten der Arbeit. Diese Sichtweise wiederum führt zu Druck während der Arbeit, warum die Menschen von der jeweiligen Arbeit loskommen wollen. Der sich ergebende Druck zeigt sich in unterschiedlichsten Größen sowie Formen und führt beispielsweise zu Frustration – ausgelöst durch Stress, etc.

„Innere Ruhe“ und die Philosophie des positiven Gedankens

Positive Gedanken, Dankbarkeit und eine optimistische Perspektive, sind aus wissenschaftlich-psychologischer Sicht, und aus meiner beruflichen Erfahrung im Coaching, ein wichtiger Bestandteil für innere Ruhe. Ob ich mental im Sportcoaching, im Management oder allgemein, tätig war, das positive Denken zu forcieren, führte immer zu einer verbesserten inneren Ruhe und letztlich auch zu einem besseren Output.

Die Bedeutung von Selbstfürsorge für mehr „Innere Ruhe“

Studien haben gezeigt, dass Selbstfürsorge, positive Auswirkungen auf den Körper und Geist hat. Zum Beispiel wurde nachgewiesen, dass regelmäßige Selbstfürsorge, die Stressreaktion des Körpers reduzieren kann, indem die Produktion von Stresshormonen wie Cortisol gesenkt werden. Darüber hinaus wird das emotionale Gleichgewicht verbessert, und man kann mit belastenden Situationen im Alltag, Berufsleben und Leistungssport optimaler umgehen, sowie emotionale Resilienz aufbauen.
Sich mit Selbstakzeptanz und Selbstmitgefühl, Grenzen setzen, als auch Selbstreflexion, auseinanderzusetzen kann hierbei eine große Hilfe sein.

Zum Newsletter Anmelden

Mir ist bewusst, dass mit dem Absenden des Formulares eine Verarbeitung meiner Daten passiert.