Wann hilft Mentaltraining

Mentaltraining und Mentaltrainer Ausbildungen sind in aller Munde, trotzdem wird es oftmals nur kurzfristig für ausweglos scheinende Momentansituationen angewendet.

Mentaltraining und Mentaltrainer Ausbildungen ist in aller Munde, trotzdem wird es oftmals nur kurzfristig für ausweglos scheinende Momentansituationen angewendet. Mentaltraining auf diese Weise einzusetzen, hat durchaus gute Chancen für diese Problemstellung zum Erfolg zu führen, wird allerdings selten eine Langzeitwirkung haben. Mann/Frau steht über kurz oder lang vor dem nächsten, unlösbar scheinenden, eventuell sogar ähnlichem Problem. Es verhält sich ähnlich einem vernachlässigten Konditionstraining, mit der Hoffnung bei der nächsten Extremsituation genügend Ausdauer zu haben.

Mentales Training strukturiert und regelmäßig angewendet wirkt hingegen langfristig und muss nur noch in kleinen Bereichen nach Bedarf nachjustiert werden. Es handelt sich eben um eine Form des Trainings wo die Top-Form nur erreicht oder gehalten werden kann, wenn auch regelmäßig trainiert wird.

Mentaltraining bringts – also bleibt dran   –   Euer Mentalcoach

Diesen Beitrag teilen:

Mehr Beiträge

„Innere Ruhe“ und Work-Life-Balance

Es wird immer von einer Balance zwischen Arbeitsleben und Privatleben gesprochen – Warum? Womöglich liegt es daran das ich Unternehmer bin und meine mir selbst ausgesuchte Arbeit als Teil meines Lebens sehe, weshalb ich für mich sagen muss:
„Ich habe nur eine Life-Balance, oder auch nicht, wenn ich nichts dafür tue“.
In diesem westlich geprägten Wortspiel sehe ich eine Differenzierung, die das Arbeitsleben vom Privatleben im eigentlichen Sinn trennt. Diese vollzogene Trennung führt bei vielen Menschen, die mir begegnet sind, zu einem negativen beleuchten der Arbeit. Diese Sichtweise wiederum führt zu Druck während der Arbeit, warum die Menschen von der jeweiligen Arbeit loskommen wollen. Der sich ergebende Druck zeigt sich in unterschiedlichsten Größen sowie Formen und führt beispielsweise zu Frustration – ausgelöst durch Stress, etc.

„Innere Ruhe“ und die Philosophie des positiven Gedankens

Positive Gedanken, Dankbarkeit und eine optimistische Perspektive, sind aus wissenschaftlich-psychologischer Sicht, und aus meiner beruflichen Erfahrung im Coaching, ein wichtiger Bestandteil für innere Ruhe. Ob ich mental im Sportcoaching, im Management oder allgemein, tätig war, das positive Denken zu forcieren, führte immer zu einer verbesserten inneren Ruhe und letztlich auch zu einem besseren Output.

Die Bedeutung von Selbstfürsorge für mehr „Innere Ruhe“

Studien haben gezeigt, dass Selbstfürsorge, positive Auswirkungen auf den Körper und Geist hat. Zum Beispiel wurde nachgewiesen, dass regelmäßige Selbstfürsorge, die Stressreaktion des Körpers reduzieren kann, indem die Produktion von Stresshormonen wie Cortisol gesenkt werden. Darüber hinaus wird das emotionale Gleichgewicht verbessert, und man kann mit belastenden Situationen im Alltag, Berufsleben und Leistungssport optimaler umgehen, sowie emotionale Resilienz aufbauen.
Sich mit Selbstakzeptanz und Selbstmitgefühl, Grenzen setzen, als auch Selbstreflexion, auseinanderzusetzen kann hierbei eine große Hilfe sein.

Zum Newsletter Anmelden

Mir ist bewusst, dass mit dem Absenden des Formulares eine Verarbeitung meiner Daten passiert.