Wie erreiche ich meine Ziele?

Menschen können - beinahe - alles schaffen was sie sich intensiv genug vornehmen, bzw. wofür sie alles unterordnen. Darüber hinaus müssen sie mit ganzem Herzen glauben und mit vollem Einsatz kämpfen.

Menschen können – beinahe – alles schaffen was sie sich intensiv genug vornehmen, bzw. wofür sie alles unterordnen. Darüber hinaus müssen sie mit ganzem Herzen glauben und mit vollem Einsatz kämpfen. Ihnen sind keine Begrenzungen im Leben gesetzt, außer denen, die sie selbst als solche akzeptieren. Das – beinahe – bezieht sich auf Krankheitsbilder, Alter, notwendiges Talent wenn es um Sport geht, etc.

Der Glaube ist in der Zielerreichung eine unerschütterliche Kraft, die in der Lage ist jeden Wunsch zu erfüllen – man muss nur wählen, und vollständig daran glauben, dass es geschafft werden kann. Jeder Moment mit Zweifel wirft Menschen zurück und schwächt die Kraft ihrer Phantasie. Dadurch wird oftmals nur die Hälfte des Vorgenommenen erreicht, oder sie landen an einem Zielpunkt wo sie nicht hin wollten. Um an sich zu glauben sollte Vertrauen in sich vorhanden sein, da es unumstößlich damit zu tun hat, das Vorstellungen Wirklichkeit werden.

Haben Sie also Vertrauen in sich und das eigene Unterbewusstsein und Glauben sie, denn diese Grundbausteine tragen zur Erfüllung von Wünschen bei. Schließlich hat das Unterbewusstsein die Tendenz und Kraft, Realität zu schaffen. Ganz nach dem Sprichwort:

Man bekommt nicht das, was man sich wünscht, sondern das, woran man glaubt.

Die Ausnahme ist dann gegeben, wenn sich beides überschneidet.
Je häufiger also visualisiert wird, das heißt man das Unterbewusstsein kontaktiert und bewusst programmiert, umso eher werden Ziele erreicht werden. Ziele sollte man sich daher mindestens zweimal am Tag für 5, 10 oder sogar – tagträumend – 20 Minuten vorstellen, damit die gewünschte Wirkung eintritt.
 
Das heißt Zielerreichung ist zum Teil auch Träumen, wo man sich in einen gemütlichen Sessel setzt und seiner Phantasie freien Lauf lässt, sich die Zukunft in den tollsten Farben ausmalt und man glücklich dabei ist.

Über dieses meist einfach zu bewältigende Anfangsszenario hinaus, gilt es natürlich wie bereits erwähnt anderes unterzuordnen, um das Ziel zu kämpfen und alles an professioneller Zielarbeit zu leisten.

Um einen Überblick zu verschaffen zähle ich hier einige Punkte auf die bei der Zielerreichung bearbeitet werden sollten:

  • Zielhintergründe
  • Zielerreichungsgrad
  • Zielbeziehungen
  • Zielbestandteile
  • Zielfunktion
  • Zielnebeneffekte
  • Zielformulierung
  • Zielvisualisierung

Erst danach sollten Werkzeuge wie die S.M.A.R.T.-Methode, Sensation-Minding, etc. angewendet, bzw. umgesetzt werden.

Ich wünsche allen viel Spaß bei der individuellen Zielerreichung

Euer Mentalcoach

Diesen Beitrag teilen:

Mehr Beiträge

„Innere Ruhe“ und Work-Life-Balance

Es wird immer von einer Balance zwischen Arbeitsleben und Privatleben gesprochen – Warum? Womöglich liegt es daran das ich Unternehmer bin und meine mir selbst ausgesuchte Arbeit als Teil meines Lebens sehe, weshalb ich für mich sagen muss:
„Ich habe nur eine Life-Balance, oder auch nicht, wenn ich nichts dafür tue“.
In diesem westlich geprägten Wortspiel sehe ich eine Differenzierung, die das Arbeitsleben vom Privatleben im eigentlichen Sinn trennt. Diese vollzogene Trennung führt bei vielen Menschen, die mir begegnet sind, zu einem negativen beleuchten der Arbeit. Diese Sichtweise wiederum führt zu Druck während der Arbeit, warum die Menschen von der jeweiligen Arbeit loskommen wollen. Der sich ergebende Druck zeigt sich in unterschiedlichsten Größen sowie Formen und führt beispielsweise zu Frustration – ausgelöst durch Stress, etc.

„Innere Ruhe“ und die Philosophie des positiven Gedankens

Positive Gedanken, Dankbarkeit und eine optimistische Perspektive, sind aus wissenschaftlich-psychologischer Sicht, und aus meiner beruflichen Erfahrung im Coaching, ein wichtiger Bestandteil für innere Ruhe. Ob ich mental im Sportcoaching, im Management oder allgemein, tätig war, das positive Denken zu forcieren, führte immer zu einer verbesserten inneren Ruhe und letztlich auch zu einem besseren Output.

Die Bedeutung von Selbstfürsorge für mehr „Innere Ruhe“

Studien haben gezeigt, dass Selbstfürsorge, positive Auswirkungen auf den Körper und Geist hat. Zum Beispiel wurde nachgewiesen, dass regelmäßige Selbstfürsorge, die Stressreaktion des Körpers reduzieren kann, indem die Produktion von Stresshormonen wie Cortisol gesenkt werden. Darüber hinaus wird das emotionale Gleichgewicht verbessert, und man kann mit belastenden Situationen im Alltag, Berufsleben und Leistungssport optimaler umgehen, sowie emotionale Resilienz aufbauen.
Sich mit Selbstakzeptanz und Selbstmitgefühl, Grenzen setzen, als auch Selbstreflexion, auseinanderzusetzen kann hierbei eine große Hilfe sein.

Zum Newsletter Anmelden

Mir ist bewusst, dass mit dem Absenden des Formulares eine Verarbeitung meiner Daten passiert.